Stuhr im hohen Norden war gutes Pflaster für die Wartburgstädter Delegation

 

Vor den Toren Bremens gab es ein gut organisiertes Leichtathletiksportfest in Stuhr (4.7.2020) mit ansprechender Konkurrenz aus dem Norddeutschen Raum, so vor allem aus Bremen, Hamburg, Magdeburg und Hannover.

Die kleine Leistungsgruppe von B - Schülerinnen (AK 12/13/u 14) vom SV Einheit Eisenach/LG Ohra – Energie, die sich am ersten Juliwochenende in den hohen Norden aufmachte, um endlich nach 6 Monaten einen Wettkampf absolvieren zu können, freute sich über 5 x Podestplätze und immerhin 10 x persönliche Bestleistungen (PBL).

Zudem eint sie die Herkunft der gleichen Schule, dem Elisabeth - Gymnasium Eisenach, für das genau diese 4 Mädchen im Herbst den Thüringer Schulpokal in der Leichtathletik erringen konnten.

Vordere Platzierungen (z.B. Rang 4) über 75 m in PBL von 10,44 s, erreichte Lily Tischer (w 12) die bei der höher ausgeschriebenen w 13 an den Start ging ebenso, wie Lea Weber (w 12) die PBL über 75 m (10,88 s), 60 m Hürden (10,97 s) und im Weitsprung (4,16 m) erreichte und damit erstmals jeweils unter 11,00 s sprintete und über 4,00 m sprang.

erfolgreiche Leichtathletinnen: Herzlichen Glückwunsch!

 

Maria Matewosjan (w 13) haderte trotz leicht verbesserter PBL über 75 m mit ihrer Zeit von 10,81 s, die wie bei allen Sprints und Weitsprüngen an diesem Tag, von Gegenwind und Böen beeinträchtigt wurde. Über 60 m Hürden jedoch konnte sie ihren Vorjahreswert von 11,11 s beträchtlich unterbieten. Der Lohn waren eine 10,33 s und Rang 3 über ihre Strecke, die ihr in der Hallensaison den Landesmeistertitel beschert hatte. Über 300 m Hürden stellte sie sich der 14-jährigen Konkurrenz und wurde über diese "Zukunftsstrecke" in 55,89 s gute 2.

Lara Marie Savu (w 12) konnte wie im Winter in Leipzig (Hallenmeeting) nachweisen, daß sie auch in anderen fremden Gefilden gegenüber ihren gleichaltrigen und zum Teil älteren Konkurrentinnen in der w 13, wettbewerbsfähig ist.

Ihr gelang ein kompletter Podesterfolg mit allesamt PBL, zu denen auch der 6. Rang im Hochsprung mit 1,36 m gehörte. Überzeugend war ihr Weitsprungsieg mit 4,86 m, aber auch der 2. Platz über 60 m Hürden in 10,11 s und der 3. Rang  über 75 m in 10,27 s, war durch beachtenswerte Zeiten untersetzt.

 

Ausblick

 

Nun wird dieser kurze Saisonauftakt gewissermaßen bei den Jüngeren durch die Sommerferien ausgebremst, es wartet eine kurze Nachsaison vom 1. September bis 1. Oktober, während die Bundeskader der LG Ohra – Energie vor der Herkulesaufgabe stehen, sich im August (08./09.2020) in Braunschweig bei den Deutschen Meisterschaften nach 2 Monaten Stadionverbot, in einigermaßen ansprechender Form zu präsentieren – Vorschau zu Auftaktmeetings im Juli/August und DM folgt. (GP)

 

Aufwärmen ist ein Muss - gerade bei Regenwetter

Zum Seitenanfang