(Neues vom Kooperationspartner ThSV Eisenach)

 

2. Handballbundesliga Männer

 

ThSV Eisenach startet in die Saisonvorbereitung

Einige Akteure waren am Donnerstag beim Schuljahres-Abschlussfest des Elisabeth-Gymnasium Eisenach  herzlich begrüßt 

THSV GA und AR

Auch unter der Lehrerschaft des Elisabeth-Gymnasium hat der ThSV Eisenach seine Anhänger (Foto: Th. Levknecht)

Handball-Zweitbundesligist ThSV Eisenach startet mit mehrtägigen Medizinchecks in Eisenach und Erfurt in die Vorbereitung auf die Saison 2022/2023.

THSV Schüler

Posieren mit den ThSV-Bundesligaspielern. Schülerinnen des Elisabeth-Gymnasium mit Robert Krass, Jannis Schneibel und Timothy Reichmuth sowie Nachwuchstorhüter Bastian Freitag (Foto Th. Levknecht)

Jannis Schneibel sowie die Neuzugänge Robert Krass (von den Rhein-Neckar Löwen) und Timothy Reichmuth (vom Schweizer Erstligisten HSC Suhr Aarau) waren am Donnerstagvormittag, gemeinsam mit ThSV-Jugendkoordinator Matthias Bäurer sowie den Nachwuchsspielern Bastian Freitag und Joaquin Grabow, herzlich begrüßte Gäste beim Schuljahres-Abschlussfest des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach, Kooperationspartner des ThSV Eisenach. Sie beantworten viele Fragen der Schüler und Lehrer, stellten sich zu gemeinsamen Fotos, nahmen an dem einen oder anderen "sportlichen Wettbewerb" teil und konnten auch hierbei überzeugen.    

Schminken

Schminken war für Mädels und Jungs angesagt (Foto: Th. Levknecht)

ThSV TN Bäurer

Das Team Schulleiter Tino Nazareth und ThSV-Jugendkoordinator Matthias Bäurer schlug sich beim Erkennen von Musiktiteln überaus gut (Foto: Th. Levknecht)

 

ThSV Spieler TN

Schulleiter Tino Nazareth (2.v.l.) freute sich über den Besuch der ThSV-Zweitbundesliga-Handballer Robert Krass, Jannis Schneibel, und Timothy Reichmuth (Foto: Th. Levknecht)

(Th. Levknecht)

DONNERSTAG:


Früh haben wir, 20 SchülerInnen und zwei Lehrerinnen, uns um 8:00 am Busbahnhof getroffen und sind von
dort aus mit dem Bus zur Hohen Sonne gefahren .Von der Hohen Sonne sind wir in die Drachenschlucht
gewandert . Nach dem Frühstück sind wir zur Landgrafenschlucht und von dort aus zum Breitengescheid,
von dort hatte man eine spektakuläre Aussicht .
Insgesamt sind wir Donnerstag 13 km im Regen gelaufen.
(7.7.2022)


FREITAG:


Unsere Gruppe hat sich Freitag früh wieder um 8:00 am Busbahnhof getroffen. Als wir an der Hohen Sonne
angekommen waren, sind wir über den Rennsteig zum Alexanderturm gelaufen. Von dort aus sind wir zur
Sommerrodelbahn nach Ruhla gelaufen, wo wir natürlich ausgiebig gerodelt sind. Nach ca. 1h sind wir dann
mit dem Bus zurückgefahren.
Wir sind an diesem Tag knapp 10 km gewandert.
(8.7.2022)


MONTAG:


Wir haben uns in der Frühe getroffen und sind mit dem Zug nach Förtha gefahren und dann über den
Rennsteig zur Sängerwiese gelaufen . Danach sind wir zur Eisenacher Burg gewandert . Anschließend waren
wir noch auf der Wartburg.
Am Montag sind wir ungefähr 11 km gelaufen.
(11.7.2022)


DIENSTAG:


Wir haben uns morgens am Busbahnhof getroffen , von dort aus sind wir zum Burschenschaftsdenkmal
gewandert. Danach haben wir gemütlich an der Mosbacher Linde Frühstück gemacht und sind dann weiter
über Mosbach nach Thal ins Schwimmbad gelaufen .
Dienstag sind wir 11km gelaufen.
(12.7.2022)


Insgesamt war die Woche ganz lustig , auch dass manche von uns an manchen Tagen ein wenig
übermotiviert waren ¯\_(ツ)_/¯ und die Kraft immer für ein lustiges Lied reichte.

(GA, 13.07.2022/TL)

(Neues vom Kooperationspartner THSV Eisenach)

Handballtalent Joaquin Grabow wechselte vom SV Oebisfelde zum ThSV Eisenach/ Luc Steins von Paris Saint-German das sportliche Vorbild

Der niederländische Nationalspieler Luc Steins, der Spielgestalter beim französischen Top-Klub Paris Saint-Germain, ist das sportliche Vorbild des gerade vom SV Oebisfelde zum ThSV Eisenach gewechselten 16-jährigen Handballtalentes Joaquin Grabow. Beide spielen auf der Rückraum-Mitte-Position, sind also der Regisseur ihres Teams. Beide sind nur 1,72 Meter. Die Wachstumsprognose für Joaquin Grabow sagt noch ein paar Zentimeter mehr voraus, beim 27-jährigen Luc Steins ist die Wachstumsphase abgeschlossen.

Grabow Portrait

Portraitfoto Joaquin Grabow (Foto: sportfotoseisenach)

„Ich möchte Handball unter leistungssportlichen Kriterien und Bedingungen betreiben“, begründet Joaquin Grabow seinen Wechsel zum ThSV Eisenach. Und das mitten im Schuljahr, „um schon in der kompletten Saisonvorbereitung dabei zu sein“, so der in Gardelegen geborene junge Rückraumspieler, der schon mit 4 Jahren Handball im Verein, beim HV Solpke Mieste, spielte. Im Alter von 12 Jahren wechselte er zum SV Oebisfelde. Papa Denis Grabow und Bernd Schulze waren hier seine Trainer. Bis März 2022 trug er das Trikot des SV Oebisfelde, zuletzt für die in der Sachsen-Anhalt-Liga spielende B-Jugend.  Matthias Bäurer, der Jugendkoordinator des ThSV Eisenach, bis zum Vorjahr noch in Diensten des SC Magdeburg und des Handballverbandes Sachsen-Anhalt, lud Joaquin Grabow zum Probetraining nach Eisenach ein. Dann ging es ganz schnell, der Wechsel zum Thüringer Traditionsverein. „Solch ein Spielertyp fehlte uns. Für ihn sprechen Spielfähigkeit, gute Spielübersicht, gutes 1 gegen 1-Verhalten und gute Entscheidungen“, erläuterte Matthias Bäurer die Verpflichtung. Quartier wurde im städtischen Lehrlingswohnheim bezogen, schulisch ging es zum Elisabeth-Gymnasium, Kooperationspartner des ThSV Eisenach. Hier schließt der junge Handballer gerade die 10. Klasse ab. Während der Schulsportstunde kann er zum Krafttraining in die Werner-Aßmann-Halle. Eingewöhnungszeit in der Schule und das erhöhte Trainingspensum galt es in den letzten Wochen zu bewältigen.

Grabow in Aktion

Joaquin Grabow für die ThSV-B-Jugend an der Siebenmeter-Linkie (Foto: sportfotoseisenach)

Für den ThSV Eisenach war Joaquin Grabow schon in Pflichtspielen am Ball. Mit der B-Jugend schloss er die Qualifikationsrunde zur Regionalliga Nordost der Saison 2022/2023 erfolgreich ab. Während der Qualifikationsrunden zur Jugendbundesliga kam er zu Kurzeinsätzen. Der ThSV Eisenach verpasste hauchdünn die Qualifikation. „Im nächsten Jahr soll es aber unbedingt klappen“, betont Joaquin Grabow. In der bevorstehenden Saison wird er vornehmlich für die ThSV-B-Jugend um Punkte in der Regionalliga Nordost und im Pokal des Mitteldeutschen Handballverbandes auflaufen. In dieser Woche endet das Schuljahr.  Auch für den jungen Handballer stehen einige Wochen Ferien einschließlich trainingsfreier Zeit an. Ab 08. August 2022 ruft Matthias Bäurer seine „Schäfchen“ wieder zum Mannschaftstraining.

Th. Levknecht (11. Juli 2022)

Mädchen des Elisabeth-Gymnasium Eisenach bejubeln beim Leichtathletik-Landesfinale 3. Platz

Hochsommerliche Temperaturen herrschten beim Landesfinale der Leichtathleten „Jugend trainiert für Olympia“ auf dem Sportgelände neben dem Schmuckstück Goldberghalle in Ohrdruf (Landkreis Gotha). Über das Kreisfinale im Mai 2022 und das Regionalfinale im Juni in Arnstadt konnte sich die Mädchenmannschaft des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach unter Leitung vom Sportlehrer Peter Grüneberg als Sieger der Region West etwas überraschend für das Landesfinale qualifizieren. Das mit großem Engagement organisierte Sport-Event endete aus Eisenacher Sicht mit einer deftigen Überraschung. Die Mädchen des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach jubelten nach den Strapazen des Tages, landeten auf dem Siegertreppchen, belegten den 3. Platz, wurden mit ganz viel Lob aus allen Lagern bedacht.  „Unser Dank geht an Schulsport-Koordinator Thomas Waitz, dem den Transport der Sportlerinnen übernehmenden ThSV Eisenach sowie allen Sportlern, Eltern und der Schulleitung vom Elisabeth-Gymnasium, dessen Name in Arnstadt und Ohrdruf immer wieder positiv auffiel“, wollte Peter Grüneberg vermerkt wissen.

Besprechung

Sportlehrer Peter Grüneberg gibt letzte Hinweise (Foto: Th. Levknecht)

Einzel- zum Mannschaftsergebnis zusammengefügt

Peter Grüneberg erläutert den Wettkampfmodus: „Wenn in einer Nicht – Mannschaftssportart, also einer Einzelsportart wie der Leichtathletik, ein Mannschaftswettbewerb stattfindet, aus dem die Summe der Einzelergebnisse mittels Punktbewertung erfolgt, hat dies besondere Merkmale. Es sind nicht nur reine Platzierungspunkte wie bei einem Cupwettbewerb, wo der Sieger. z.B. 10 Punkte und der 10. dann 1 Punkt erhält, sondern jedes Ergebnis wird nach Mehrkampftabelle mit dem erreichten Punktwert berechnet. Somit zählen immer von drei möglichen Startmöglichkeiten pro Disziplin und Mannschaft/Schule, die beiden besten Einzelergebnisse, wobei jeder Sportler nur maximal an drei Disziplinen, inklusive der Staffel, teilnehmen darf.“ Der Sportlehrer ergänzt: „Durch diesen limitierten Modus ergeben sich interessante Varianten in der Aufstellung und das Ganze trägt eine philosophische Komponente in sich – der Einzelne erscheint und trägt in sich wesentliche Merkmale des Wesentlichen. Das Wesen erscheint, die Erscheinung ist wesentlich und in der Summe der Einzelwerte wird das allgemeine Mannschaftsergebnis erzeugt.“

Zur Auswahl standen mit dem 75 Meter- Sprint, dem Weitsprung, dem Hochsprung, dem 800 Meter- Lauf, dem Ball und dem Speerwurf und der 4 x 75 Meter- Staffel ergo 6 Einzeldisziplinen und 1 Staffel. Zusammengefasst 7 Bewerbe für die Schulsportwettbewerbsform „Jugend trainiert für Olympia“ in diesem Fall der WK III w (AK 13-15/7.-9.Klasse).

Die Mädels des Elisabeth-Gymnasiums trafen auf sehr starke Konkurrenz der Sieger aus den Schulamtsbezirken Nord (Mühlhausen), Süd (Rudolstadt), Ost (Stadtroda), Mitte (Gutenberg Gymnasium Erfurt) und natürlich den hochqualifizierten Sportgymnasien Jena und Erfurt- 7 x Mannschaften/Teams. Der verantwortliche Sportlehrer Peter Grüneberg war 2012 in Berlin beim Bundesfinale im großen Betreuerstab von 8 Sportlehrern und Trainern dabei, als dem Coubertin-Sportgymnasium das „Husarenstück“ gelang, das Bundesfinale in der WK III bei den Jungen und Mädchen siegreich zu gestalten. Dieser Erfahrungsschatz kam dem engagierten Sportlehrer und Trainer – diesmal als „Einzelkämpfer“ - zugute, mit dem Elisabeth Gymnasium sowohl 2018 (WK IV w), als auch jetzt 2022 (WK III w), beim Landesfinale Thüringens, den Bronzerang hinter den beiden Sportgymnasien zu erringen.

Blick in die Ergebnislisten

Sportlehrer Peter Grüneberg und seine Schützlinge blicken in die Ergebnislisten (Foto: Th. Levknecht)

 

Peter Grüneberg mit der richtigen Taktik

Wie kann man die Ergebnisse einordnen? Aus der Erfahrung von Peter Grüneberg ist ein Mannschaftsergebnis von über 7000 Punkten wie ein „Goldene Krug“, für den es 7 „Goldene Becher“ braucht- das heißt, wenn je 2 Sportler pro Disziplin 500 Punkte schaffen, sind das 6000 Punkte (2 x 500 Punkte x 6 Einzeldisziplinen) und idealerweise 1000 Punkte für die Staffel, womit ein Optimal-Wert von 7000 Punkten herauskäme, die tatsächlich ein Spitzenwert darstellen und für das Bundesfinale in Berlin (September) einen vorderen Platz absichern. Das besagte Erfurter Sportgymnasium konnte mit 7100 Punkten einen solchen Spitzenwert als Landessieger erreichen und sich somit für Berlin hochverdient qualifizieren!

zweier Siegerehrung

Lea Weber und Maria Matewosjan bei der Siegerehrung (Foto: Th. Levknecht)

Dabei gelangen dem Erfurter Sportgymnasium 6 x „Goldene Becher“ (6 x Einzelwerte über 500 Punkte und über 1000 Punkte in der Staffel, dem zweitplatzierten Jenaer Guts Muths Sportgymnasium Jena (gesamt  2. mit 6482 Punkten) 3 x Werte über 500 Punkte, dem Elisabeth Gymnasium Eisenach (gesamt 3. mit 6024 Punkten) 2 x Werte über 500 Punkte und die auf den Plätzen folgenden Gymnasien Gutenberg Erfurt- 4.- 5864 Punkte/1 x, RS Stadtroda 5. mit 5598 Punkten/0 x, Tilesius Mühlhausen- 6. mit 5582 Punkten /0 x und Fridericianum Rudolstadt – 7. mit 5525 Punkten/1 x.

Im Team des Elisabeth.-Gymnasiums wurden durch A-Lizenz-Inhaber Peter Grüneberg vor dem Finale sechs verschiedene Varianten durchgerechnet, um zur optimal erscheinenden Punktezahl zu gelangen.  Aus dem Kaleidoskop der optimal erscheinenden höchsten Punkterreichung. Ähnlich wie beim Schach läuft man Gefahr, zwar eine Disziplin optimal zu besetzen (z.B. Kugel), aber verliert eine gute „Figur“ (Punkte) bei der Staffel (oder umgekehrt), weil der Modus jeden Sportler auf 3 Starts limitiert.

medailliengeschmückt

Medaillen geschmückt, die Mädchen des Elisabeth-Gymnasium Eisenach (v.l.): Lena Weber, Maria Matewosjan, Jolina Querfeld, Johanna Backhaus, Johanna Reinhardt, Alexandra Sosnina, Lena Trescher, Lydia Herrmann, Helena Böhm, Josephine Tronicke, Leni Traberth, Lena Bröckel  (Foto: Th. Levknecht)

Platz 3 vor dem Gutenberg-Gymnasium Erfurt

Es begann zuversichtlich mit Rang 3 in der Staffel (Staffel I) mit der Startläuferin Helena Böhm, die auf alle drei vom SV Einheit/LG Ohra – Energie startende Schülerinnen weitergab:  Maria Matewosjan, Lea Weber und Josephine Tronicke, die in 44,03 s das Elisabeth Gymnasium auf Rang 3 brachten. Der Weitsprung folgte und da konnten Lea Weber mit PBL von 4,70 m und Maria Matewosjan mit 4,56 m wertvolle Punkte (516/500) einbringen und zugleich für die höchsten Punktwertung innerhalb ihrer Mannschaft sorgen, wodurch das Elisabeth- Gymnasium nach 2 von 7 Disziplinen auf Rang 2 kletterte. Von da ab pendelte die Platzierung von der 3. bis zur 7.Disziplin immer zwischen Platz 4 und Rang 3, der dann letztlich mit 160 Punkten vor dem stark aufkommenden Gutenberg Gymnasium Erfurt gehalten werden konnte. Die beste Einzelplatzierung erreichte Maria Matewosjan mit Rang 2 im Hochsprung mit 1,42 m und zu den wertvollsten Einzelergebnissen zwischen 400 – 499 Punkten sollen noch aufgeführt werden: Jolina Querfeld mit 8,78 m im Kugelstoß- 4. (423 P.) und Ballwurf – 13. mit 37,00 m (449 P.), Helena Böhm im Ballwurf – 7. mit 41,00 m (480 P.), Lea Weber 75 m – 6. in 10,46 s (480 P.) und auch die 800 m Zeiten unter 3:00 min von Böhm und Lydia Herrmann in 2:58,55 min bzw. 2:59,78 min, trugen wesentlich zum Erfolg bei, wie auch der Einsatz der anderen Mädchen im Gefüge des Kollektivs wie Johanna Backhaus, Lena Trescher, Leni Traberth, Alexandra Sosnina, Johanna Reinhardt und Lena Bröckel.

 Th. Levknecht (03. Oktober 2022)

Liebe Freunde der Naturwissenschaften,

im Rahmen unseres Nawi Workshops Klasse 10 haben wir mit Herrn Schnauß, Frau Böhnhardt und unseren ehemaligen Lehrern, Herrn Dr. Langlotz und Herrn Pilz, Experimente aus der Physik und der Chemie durchgeführt.

Unerse Ergebnisse haben wir für euch in einer TaskCard zusammengestellt. Für Interessierte folgt hier der Link:

https://ege.taskcards.app/#/board/8f4a1f01-b788-4791-bdd6-243227fc90c5?token=e03ab6b5-6fe0-46bc-9aab-5ab99a9a37c9

 

gez. A. Böhnhardt

Zum Seitenanfang