Am 31. Januar 2018 haben wir das Schloss Friedenstein in Gotha besichtigt.
Zwei nette Damen empfingen uns im Innenhof.
Nun wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe einen Rundgang
durch das Schloss bekam, ging die andere ins Eckhoftheater.
Beginnen wir mit dem Schlossrundgang.
Zuerst schritten wir eine elegante, gemütliche Treppe hinauf.
Danach bekamen erstmal alle riesige Filzpantoffeln.
Jetzt rutschten wir über das Parkett durch die Gänge.
 
 

Wir schlitterten weiter durch viele kleine Räume.
Am Ende des unendlichen Ganges befand sich eine Fake- Tür.
Das Schloss hatte jedoch noch mehr Trick auf Lager.
Zum Beispiel eine geheime Kammer oder ein Abhörrohr im Boden.
Der Grund für die vielen Räume waren wahrscheinlich die 18 Kinder des Herzogs.
Von  welchen jedoch nur neun überlebten.
Dieser Herzog war nicht dumm, denn er wusste, wie er seine Kinder beschäftigen konnte.
Alle samt hatten einen strengen Stundenplan erhalten.
Diese Herzogskinder hatten alles andere außer Freizeit.
Auf dem Programm stand lernen, lernen, lernen und gerade mal eine Stunde Freizeit pro Trag.
Diesem Herzog können wir auch die Schulpflicht verdanken.
Außerdem ist das Schloss prächtig verziert , es gibt viele Portraits und Deckengemälde.
 
 

Nun zum Eckhoftheater.
Das Theater war zur damaligen Zeit sehr modern,
 denn es hatte eine „3D - Bühne“ und im wahrsten Sinne des Wortes Rampenlicht.
Außerdem konnte man das Bühnenbild verändern.
 

Zum Schluss durften wir auch etwas auf der Bühne vorführen.
Unser Ausflug ins Schloss Friedenstein hat viel Spaß gemacht und war sehr interessant.
 
Carolina Röth & Jil Nowatzky (Klasse 7F1)
 
Zum Seitenanfang