Die Fachschaft Musik

 

„Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.“

(Johann Wolfgang von Goethe)

Ganz in Goethes Sinne arbeiten die Fachbereiche Deutsch, Darstellen und Gestalten, Kunst und Musik an unserer Schule eng zusammen.

Der Musikunterricht versteht sich als ein wesentlicher Bestandteil einer umfassenden kulturellen Bildung der Kinder und Jugendlichen. Dabei ist es von Bedeutung, unsere Wurzeln und musikalischen Traditionen näher zu bringen. In der Geburtsstadt Johann Sebastian Bachs stehen wir in einer besonderen Verantwortung.

Aber nicht nur Wissenserwerb in Theorie und Musikgeschichte prägen den Musikunterricht von Klasse 5 bis 12. Das persönliche künstlerische Erleben, gemeinschaftliche musikalische Erfahrungen durch die Arbeit an Stimme und Sprache und das Singen in den Chören unserer Schule erachten wir für die Persönlichkeitsbildung der jungen Menschen als besonders wertvoll. Gelegenheit zur Präsentation haben die Kinder und Jugendlichen zu den festlichen Anlässen im Verlauf des Schuljahres: beim Tag der offenen Tür, beim Herbstfest, zum schulinternen oder außerschulischen Adventskonzert und zur Abiturveranstaltung im Festsaal der Wartburg. Auf diese Weise unterstützen wir als musikalisch-künstlerischer Bereich die Außenwirkung des Elisabeth-Gymnasiums.

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ (Friedrich Nietzsche)

Musizierstunde des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach

am 18. April 2018 im Kunstpavillon

Am Mittwoch, 18.04.2018, lud das Elisabeth-Gymnasium Eisenach auf Initiative von Musiklehrerin Gabriele Scharfenberger zur zweiten Musizierstunde des laufenden Schuljahres in den Kunstpavillon ein.
Bei frühlingshaft warmen Temperaturen und abendlichem Sonnenschein erlebten die Schulleitung und Kollegen des Gymnasiums sowie Eltern, Großeltern und Geschwister, Mitschüler, Freunde und andere Gäste eine entspannte und gesellige Stunde Musik, die von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 9 bunt und vielfältig gestaltet wurde.
Die Begrüßung übernahm die Klasse 8L mit ihrer im Musikunterricht selbst gedichteten und komponierten Schulhymne und hieß so alle Teilnehmenden und Gäste herzlich willkommen.
Die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen zeigten dann auf ihren Instrumenten, was sie jeder im Instrumentalunterricht auf der Flöte, dem Klavier und Akkordeon erlernt hatten, und erhielten für ihr Auftreten viel Applaus. Zudem präsentierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 5LF das im Unterricht entstandene und erarbeitete Rhythmusstück und zeigte dabei, wie man sich Material wie Stifte, Schere, Lineale und Kugelschreiber neben Rasseln, Trommel und Triangel für die Gestaltung von Musik zunutze machen kann.
Nach dem Vortrag von „Nicht in meinem Namen“ (von Bodo Wartke), das der Fünftklässler Leo Schindler bemerkenswert souverän und überzeugend präsentierte, zeigten im zweiten Teil Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 Interpretationen von Filmmusik und anderen Songs auf ihren Instrumenten im klangvollen Zusammenspiel (Alexandra Landrock auf der Violine, begleitet von ihrer Schwester Elisabetta am Klavier).
Nele Puchta und Philipp Reise beeindruckten und begeisterten mit ihrer Gesangsstimme, selbst begleitet am Klavier, wobei Philipp sogar zwei eigens geschriebene Lieder vorstellte.
Das Programm wurde zum Schluss abgerundet von der Klasse 8L mit dem Lied „Alles nur geklaut“ von den Prinzen, was das Publikum nach einer gelungenen Stunde beschwingt in den Abend entließ.  

Wir danken allen Beteiligten ganz herzlich für die schönen Beiträge und Peter Schäfer vom Kunstpavillon für die Unterstützung durch Bereitstellung und Ausstattung der Räume und der benötigten Technik und freuen uns schon wieder auf die nächste Veranstaltung dieser Art! 

 

 

Zum Seitenanfang